Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

(106) Mosambik 2008 Seniorexperten: M in der Schule

8. Dezember 2011 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Von einem der auszog: Afrika

Colegio-Dom-Bosco---2.jpgM: In der Schule
Ich bin ganz früh aufgestanden, was mir hier nicht schwer fällt, um Punkt 7:00 Uhr in der Schule zu sein. Im Eingangsbereich ein ziemliches Durcheinander. Viele Schüler guckten auf Plänen nach, die an der Wand hingen, Eltern liefen suchend herum – das neue Schuljahr hat letzte Woche angefangen und noch immer kommen neue Schüler. Der Direktor nahm sich zwei Stunden Zeit für mich. Er ist ca. 27 Jahre alt und der Bischof hat ihn nach der Uni, wo er Philosophie und Theologie studiert hat, zum Leiter der Schule ernannt.

Er ist außerdem Priester, hat keinerlei Erfahrung, weder pädagogisch noch administrativ und natürlich ist das Kollegium gegen ihn, besonders die Collegio---Konrektorin.jpgKonrektorin, die sich Hoffnungen auf seinen Posten gemacht hatte. Da der alte Rektor von heute auf morgen verschwunden war, gab es auch keine geregelte Übergabe. Bis heute bekommt er von dem Verwaltungschef die Kontoauszüge nicht zu sehen, obwohl er ihn schon ein paar Mal gebeten hat, sie ihm vorzulegen. Sie bringen ihm nur Schecks zum Unterschreiben, aber einen Überblick hat er nicht. Er ist sympathisch und sehr schüchtern und leidet ganz offensichtlich unter seinem Job.
                                                                  (2. Rektorin)---->           
Ein Lehrer verdient nach erteilten Stunden, pro Stunde ca. 1,20 €, die Grundschullehrer unterrichten 25 Stunden pro   
Woche, so können sie ca. 120 € monatlich verdienen. Die 890 Schüler zahlen etwa 12,-€ Schulgeld pro Monat, müssen sich aber die Bücher selber kaufen. Und die Schule soll einen Gewinn für die Diözese abwerfen. Der Direktor weiß nicht, ob er Gewinn oder Verlust macht. Ich werde noch öfter in die Schule gehen und mit Kollegen reden und will auch mal in den Unterricht. Der Bischof möchte eine Evaluierung der Schule in pädagogischer und administrativer Hinsicht.                                                                  

Danach habe ich auf unserem Dach ein erstes Sonnenbad genommen, 45 Minuten mit Schutzfaktor 15.

Wir sind ein Stück weiter gekommen und haben Anträge für einen Rotationsfonds an die Botschaften geschrieben wegen des Schreinerprojekts. Sie haben dem Bischof gefallen, ebenso meine Einschätzung der Situation an der Schule, an der er ja nicht unschuldig ist. Er hat mir angeboten, ihn am Samstag ins Landesinnere zu begleiten, wo er ebenfalls einen Schulleiter ernannt hat. Es interessiert mich natürlich und ich freue mich, dass ich mal was anderes machen kann, als neben R her zu laufen oder zu sitzen, der die Verhandlungen führt. Und ab und zu einen Brief zu schreiben oder kleinere Dienstleistungen zu erledigen. R. funktioniert wie in seinen besten Zeiten, aber er braucht auch seine lange Mittagspause von 14 bis 16:30 Uhr.

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 12/10/2011 22:52


Es ist wie überall, man braucht Beziehungen und dann bekommt man auch den Posten. Ob mit oder ohne Können und Erfahrung. Mittlerweile sind wir in Deutschland auch schon soweit. Trotz allem, Ihr
leistet gute Arbeit und ich kann mir vorstellen wie befriedigend es ist wenn alles oder auch nur etwas klappt. Kompliment!


Einen schönen Adventssonntag und liebe Grüße!


Katharina

R.Einloft 12/12/2011 10:26



Danke Katharina für die Adventsgrüße, wir hatten einen etwas gedämpften Sonntag, derweilen das Fest am Samstag sehr lang ging.


Meinst du den Rektor der Schule? Nee, der ist nicht mit Beziehungen dahin gekommen, der wollte den Posten gar nicht. Nur der Bischof wollte ihn da. Warum, haben wir nicht heraus bekommen. Der war
völlig falsch. Vielleicht wollte der Bischof nur einen Mann seines Vertrauens. War eindeutig ein Fehlgriff. Hat sich auch geändert.


Ja, ein wenig haben wir bewegen können, aber nicht viel. Und viele Geschichten haben wir mit genommen.


Eine schöne Woche wünsche ich dir, Grüße aus dem traurigen Hommertshausen (so sieht es zumindest da draußen aus)


RE