Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

(115) Als Seniorexperten in Mosambik 2008: letzte Tage - Abschlussbericht

27. Februar 2012 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Von einem der auszog: Afrika

Pemba - BischofshausEr ist weg.
Gähnende Leere hat sich im Bischofshaus breit gemacht seit er abgereist ist. Wie bei Dornröschen, als das ganze Schloss in den Schlaf fiel und die Rosen an den Fenstern hochrankten. Und wenn er dann wiederkommt, dann gibt er allen einen Kuss und dann kommt wieder Leben in die Bude.

Ich hab Heimweh. Wohin? Ich glaub, aus dem Unbekannten mal wieder zurück in vertraute Gefilde.
Wir arbeiten an unserem Abschlussbericht.

Auszüge aus dem Abschlussbericht
"Die Diözese des Bischofs umfasst das gesamte Gebiet von Cabo Delgado, der nördlichsten Provinz von Mosambik mit Grenzen zu Tansania und Malawi. Cabo Delgado ist die ärmste Provinz in Mosambik, bedingt durch kulturelle, ethnische Faktoren, seiner Ferne zur Hauptstadt und die Folgen des Kolonialkrieges, der hier begann und hauptsächlich ausgetragen wurde. Der 16 jährige Folgekrieg mit den „Rebellen“ der RENAMO brachte weitere Rückschläge.
Die Diözese beschäftigt 23 Priester, 18 davon in 16 Gemeinden als Seelsorger. Darüber hinaus arbeiten eine Reihe ausländischer „Missionare“ im Gebiet. Das sind Priester und Nonnen ausländischer Kongregationen, die in sozialen und kirchlichen Aufgaben engagiert sind. Während die Verwaltung der Diözese und die einheimischen Pfarreien von 35 000,- US $ aus Rom leben müssen (plus geringen Einnahmen aus ökonomischen Tätigkeiten), arbeiten und leben die „Missionare“ eigenfinanziert durch ihrer Kongregationen. Die finanzielle Enge zwingt den Bischof, alternative Einkommensquellen zu suchen. Eine Möglichkeit besteht im Ausbau und in der Akquirierung neuer Einkommen schaffender Projekte. Neben einer Schule sind das bisher die Schreinerei, die Apotheke und das Internet Cafe. Vom Ausland finanziert werden ein Landwirtschafts-Projekt (MISEREOR), das große Schulprojekt von CARITAS (Spanien), Radio „Ohne Grenzen“ und die örtlichen Sozial- und Ausbildungsprojekte der Nonnen. Außerdem gehört ein Teil der Universität der Diözese sowie größere Liegenschaften. Unzureichende administrative Fähigkeiten und mangelnde betriebswirtschaftliche Kompetenz führen nicht zu den gewünschten Zusatzeinkommen.

... Die Verwaltungspraxis des Bischofs kann am besten mit „kommt her zu mir alle mit euren Problemen“ umschrieben werden. Eine geregelte Ablauforganisation gibt es nur in Ansätzen."

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 02/28/2012 10:13


Habt ihr tatsächlich auch Heimweh gehabt? Na klar, das gehört sicher dazu! Und jetzt, wo ihr zu Hause seid, packt Euch wieder das Fernweh. Verständlich!  


Herzliche Grüße aus dem heute trüben MeckPomm!


Katharina

R.Einloft 02/28/2012 12:36



Aber ja, Heimweh hatte wir auch. Manchmal viel sogar. Das ist ein Preis, den man zahlen muss, will man solche
Abenteuer erleben (es gibt noch andere Preise, die man zahlt). Scheint, das war das letzte große Abenteuer, irgendwie ist mir die Luft ausgegangen. Mal sehn.


Grüße aus dem ebenfalls trüben Tal, RE