Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

(64) TAN 2003: Safari II

3. November 2010 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Von einem der auszog: Afrika

 

Lieber Bruder,

 


Serengeti - 83Affen haben wir gesehen, ganze Horden. Ein Junges saß wie ein Reiter auf dem Hinterteil seiner Mutter, und die ging brav auf allen Vieren. Bis es runter purzelte. Und die Jungen wurden hin und wieder mit einem Ziehen am Schwanz oder einer Ohrfeige erzogen.

Der Waran war groß wie ein Krokodil und wenn er lief, hob er seinen Körper weit hoch wie ein Auto mit Hydraulik und rannte so schnell, dass ihm kein Beutetier entkommen konnte. TAN Mikumi1 - 5 ReinholdDie Vorstellung, dass wir dort an der Wasserstelle, wo er jetzt war, noch kurz vorher gesessen und unsere Proviantpackungen verzehrt hatten, schüchterte uns noch mehr ein. Nie wieder!.......

Ich bin den ganzen Tag durch Gestrüpp gefahren. Wir waren sechs Personen. Mit den Sitzen im Kofferraum des großen Jeeps, die man runter klappen kann und die ganz bequem sind, ging das prima. Ich war müde zum Schluss. Oft war die Piste ungemütlich. Im Park gibt es mehrere Wasserstellen, die haben wir angefahren. Aber auch in der Savanne oder unter den Bäumen oder im Unterholz oder im Flusslauf ohne Wasser, überall tauchten plötzlich Tiere auf. Irgend jemand rief „halt, stopp“ „Wo?“, „na da!“. Und dann waren sie da und ich habe den Wagen ganz langsam näher gefahren und manchmal standen wir direkt neben ihnen. Sie haben uns ebenfalls interessiert angestarrt. Einmal hab ich doch lieber Gas gegeben, die Büffel sahen so grantig aus!

TAN Warzenschwein - 8Warzenschweine, Klaus, die wären was für dich (weißt du noch, in Ecuador die wild herumlaufenden Hausschweine, deine Lieblinge?). Warzenschweine sind lustig wenn sie laufen. Dann steht das lange, dünne Schwänzchen mit Haarbusch am Ende in die Luft wie die Antennen, die hinten am Kinderfahrrad montiert sind und einen Wimpel tragen. Von vorne sehen sie nicht so lustig aus. Sie knien mit den Vorderläufen beim Graben.

Dieser Jeep, der macht was mit! Ich hatte nur die kleine Vier-Rad-Übersetzung drin. Und doch klettert er aus Schluchten, da siehst du nur noch die Haube. Die Damen hatten manchmal Angst. Wir Männer kennen das Gefühl ja nicht. Mir ist aufgefallen, dass so ziemlich jeder Mann glaubt, er wäre der beste Fahrer im Gelände. Dabei geht das gar nicht. Der Beste bin ja schon ich!

Die Sonne geht hinten, am Ende der Ebene, langsam unter. Die Bäume und das Gras sind in ein weiches gold-braunes Licht getaucht. Der Wind bewegt das Gras. Die Vögel werden laut mit eigenartigen Geräuschen und ganz hinten verschwindet in einer Staubwolke die Büffelherde. Die Tiere haben sich aufgemacht. Sie sind jetzt am Wasserloch. Da könntest du sie treffen, Bruderherz.

Einmal waren wir in der Trockenzeit in einem Hotel mit Blick auf das Wasserloch, da haben sich alle Tiere nach Arten aufgestellt wie an der Bushaltestelle und brav gewartet, bis sie an der Reihe waren. Sogar die Löwen.

Serengeti - 9Ich wollte noch aufschreiben, was wir auf einer Safari im Ruaha Nationalpark neulich gesehen haben. Abgesehen natürlich von den „normalen“ Tieren, die unsereins in Afrika täglich sieht wie da sind: Elefanten, Zebras, Gnus, Geier, Störche, Gibbons, Löwen, Leoparden, TAN Selous - 21Nilpferde, TAN Mikumi2 - 24Giraffen, Krokodile, Boa  u.a.

 

 

TAN Mikumi2 - 20TAN Selous - 11Marianne

Hier die Aufzählung. Für die Richtigkeit kann ich keine Garantie geben, können Hörfehler vom Guide zu mir drin sein: Blue monkey (blauer Affe), Bee eater (Bienenfresser-Vogel), White backed Vulture (weiß-Rücken Geier), Marabus (die Totengräber), Warzenschweine, Impalas (Schwarzfersenantilope), Fork tailed Drongo (Gabelschwanz Drongo, ein schwarzer Vogel) und Square tailed Drongos (Karo-Schwanz Drongo), Mungo, Southern Ground Hornbill (Geierart, latscht am liebsten auf dem Boden rum – und so was will ein Geier sein!), Blow Birds (noch´n Vogel), Lilac Breasted Roller (gehört zu der Vogelart der Roller), Yellow Baboon (gelber Baboon-Affe), Pavian, Common Waterback (weiß ich nicht mehr), White crown blower (oder blover), Kingfisher, Blue Eard Starling und dann das Nest des Klamerkop mit bis zu 400 Kg schwer und drei Stockwerken inklusive Wohnzimmer, ausgestattet mit kleinen Schmuckstücken, die der Vogel gefunden hat. Ehrlich! Und unten hat er ein Klo das mit einem Röhrchen ins Freie führt.

TAN Ngorongoro - 19So, das waren die Tierchen, die ich mit Euch teilen wollte. Ach ja, dann noch den weißen Baum, die Stakulia Pentekulata. Die Rinde ist so glatt, dass ein Affe kaum rauf kommt. Und deshalb bauen die Vögel gern ihre Nester auf ihm.

 

Wir warten darauf, dass ihr kommt.

Dein Bruder R

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

artemisia 11/03/2010 19:09



schöner lebendiger Bericht und wunderbare Bilder!



R.Einloft 11/04/2010 11:05



Danke, es waren ja auch wunderbare Erlebnisse. Zumeist. Na ja, Angst war manchmal auch dabei.


Schöne Grüße, RE