Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

(84) TANSANIA 2004: Hotel zur lockeren Schraube 1. Aufenthalt IV

18. Mai 2011 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Burn Out - Tinnitus u.a. Krankheiten

Tati---14.jpgde: Tati in Lima
Datum: 22. November 2004 19:31:21 MEZ
Betreff: RE: RE: Fuer Tati
lieber opa
heute am 22.11.2004 mochte ich hausaufgaben
machen willst du auch etwas besonderes machen
liebe  grusse
TATIANA

Enviado el: Sonntag, 21. November 2004 14:15
Asunto: Aw: RE: Fuer Tati
Sei gegrüßt, liebe Tati!!!!!
Freut mich immer wieder, wenn ich in die Email schaue und es ist eine Mail von dir aus Peru da.
...Es ist ganz kalt, auf den Wegen habe ich Eis getroffen
und die Sonne hat heute durch das Laub geschienen,
es war ein wunderschöner Herbsttag
Machs gut, ich wünsche dir una semana maravillosa
Un abrazo fuerte
de tu amigo R

Von: Hanneliese
Datum:   23.11.2004 09:15
Betreff: Antw: Ahrweiler
Hallo R,
.....Deine Verzweiflung muss groß sein, wenn du freiwillig allein spazieren gehst. Du Armer! Jedenfalls wissen wir, was du Mama zum Geburtstag schenkst: Selbstgefaltete Servietten. Vielleicht gibt es ja auch noch einen Klöppelkurs.
Ich wünsch dir ganz ganz gute Erholung und hoffe, dass du die richtige Unterstützung kriegst.
Alles Liebe Hanne

an: Hanneliese
Kopie an:mayre
23.11.04 10.07 >>>
Guten Morgen Schwester!
Hatte gerade den Psychologen. Posttraumatisches Symptom plus übernormale emotionale Arbeit. Letzteres ist im Alltagswissen kaum bekannt aber offenbar ein Burn Out Auslöser ersten Ranges. Emotionale Arbeit ist die, wenn du (gerade im Servicebereich) auf andere Emotionen und Gefühle eingehen und auf sie reagieren musst, auf Gefühle, die zumeist nicht gerade deine sind. Untersuchungen haben ergeben, dass dieser Stressfaktor mehr wirkt als Schichtarbeit, Überbelastung, Krach und die Sachen, die man so kennt. Wir haben früher von der Charaktermasken gesprochen, der Rolle(n), die du einnimmst. Und wenn diese Rolle zu weit auseinanderklafft mit deinen eigenen Gefühlen, mit dem, wie du gerade empfindest, dann stresst es eben. Die Anpassung an Afrika, an die fremde Welt, die dich nur bedingt näher kommen lässt, das dauernde Überlegen, wie richtig zu handeln sei in der fremden Umwelt, das Umsetzen neuer Programme und Büroorganisation, das Konfliktmanagement um die Arbeitsatmosphäre möglichst stressfrei zu gestalten, dass ist Stress im hohen Maß und kann Depressionen auslösen. Sagt der Psychologe.
Nu ja, sehn wir mal weiter. Leuchtet mir alles ein.
Einen schönen Tag wünsche ich dir noch!
Dein Bruder R

Datum: 23. November 2004 12:27:17 MEZ
Betreff: liebe Grüße
Mein Liebhaber und Freund,
das, was du über den Stress erklärst, kann ich gut nach empfinden. Es ist nicht die Arbeit an sich, die eine Überlastung auslöst, es ist das Überlegen, wie man was organisiert, das Einfühlen in Andere und das verstehen Wollen anderer Kulturen und Verhaltensweisen. Ich glaube, es ist auch, dass man ständig Dinge tun muss, die man so nicht empfindet. Man kann ja nicht locker sein.
... Heute habe ich Support Group Sitzung und morgen treffe ich Angela im Büro. Wir arbeiten noch am Jahrbuch. Wenn ich nach Sansibar fahre, kann es sein, dass du ein paar Tage keine Mails kriegst.
...Ich war heute eine halbe Stunde schwimmen, 20 Bahnen Rückenschwimmen, und dann hab ich noch in dem Reifen im Pool gelegen und "Spiegel" gelesen! Das hilft beim Relativieren, was wichtig ist und was nicht!
Einen schönen Tag/Abend noch, ich drück dich ganz fest und lass dich nicht mehr los,
deine M.

19:04:49 MEZ
Betreff: Aw: liebe Grüße
Ach M, wie hab ich dich doch so lieb!
Ja, das ist richtig, das Abkapseln hier ist  gut für mich. Die Außenwelt weitestgehend ausschalten aus dem täglichen Geschehen. Besuche sind dann was Besonderes und können willkommen sein.
Das kam von Elke:
A Czech goes to the ophthalmologist who shows him a card with the letters
'C Z W X N Q S T A C Z'.
"Can you read this?" he asks.
"Read?" the Czech replies, "I even know that guy!"

Heute mit dem Botschaftsmann aus Äthiopien geredet. Der ist seit September hier, weil er sich umzubringen wollte. Seine Frau hatte ausgerechnet seinen besten Freund als Liebhaber ausgewählt. Sie hatten seit 14 Jahren keine gute Ehe und beschlossen, fremd zu gehen, weil seine Frau seine Berührung nicht mehr ertrug. Dass es sein Freund war, hat ihn umgehauen. Nun bleibt er noch bis Weihnachten. Er möchte zurück zur Familie und zeigen, dass er jetzt ein anderer ist, die Frau möchte gerne noch ein wenig weiter machen mit dem Liebhaber (der ebenso verheiratet ist und Kinder hat . Er soll erst mal ausziehen. Das aber will er nicht, weil er ja jetzt ein neuer Mensch ist.
In seiner Gruppe war eine Frau, die hatte den Horror vor PC´s gekriegt. Das hat sich zu einer Psychose ausgeweitet. Sie wurde heute als geheilt entlassen. Ohne PC.
Die Leute, die hier rumlaufen, haben alle einen Schlag weg. Irgendwas. Und wenn wir mal ein wenig blöd gucken, weiß man gleich, das hat einen Grund und niemand nimmt es übel. Wenn ich in der freien Wildbahn jemanden begegne, der so guckt, denke ich zumeist, es hätte mit mir zu tun.
Sag Freund Bergis, ich hab heute die Chefin getroffen und ihr seinen Gruß ausgerichtet. Sie erinnert sich an ihn und wusste, das er mich an die Klinik gebracht hat.
Heute Abend einen Fressanfall gekriegt. Rollmops und Hering und Käse und 3 Brote und Krautsalat und zum Schluss Honigbrot (Nachtisch war alle). Es schmeckt hier wie verrückt.
Gerade haben sich 2 Frauen unterhalten, dass das Essen hier so gut sei. Und wie sie es genießen, sich an den gedeckten Tisch zu setzen und wie sie zu Hause täglich angespannt sind, all die notwendigen Arbeiten verrichten zu müssen und auf den Urlaub warten, damit sie ausgehen können und das Ausgehen genießen (das seltene), weil sie dann nicht kochen müssen. Ach du Scheiße. Was für ein bescheuertes Leben.
So, jetzt kann ich nicht mehr.
Einen wunderschönen Abend wünsche ich weiterhin
Dein Freund und Geliebter RE in AH




Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post