Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

(84) TANSANIA 2004: Hotel zur lockeren Schraube 1. Aufenthalt VI

24. Mai 2011 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Burn Out - Tinnitus u.a. Krankheiten

Datum: 24. November 2004 19:39:26 MEZ
Betreff: Aw: Dauer
Ärztin hat mich bis 31.12. krank geschrieben (vorläufig!). Die denkt doch wohl nicht, dass ich über Weihnachten hier bleibe. Nee. Und schon gar nicht, wenn wir Selbstzahler sind. Wie auch immer, vor Weihnachten ist Schluss

Von: mayre/Dar es Salaam
Datum: 25. November 2004 10:04:27 MEZ
Betreff: Treffen
Mein geliebter R,
wenn dich die Ärztin bis zum 31.12. krank geschrieben hat, dann wird sie schon ihre Gründe haben. Über Weihnachten kannst du ja sicher nach Hause kommen. Ich hol dich dann mit dem WoMo ab und hinterher komme ich mit nach Ahrweiler...Ich wollte schon immer mal in Ahrweiler Silvester feiern!...

Von: mayre/Dar es Salaam
Datum: 26. November 2004 06:47:51 MEZ
Betreff: Ciao
Hallo, mein viel Geliebter,
Marianne-bella----1.jpgwir kommen gerade vom "Sweet&Eazy" und haben sehr gut gegessen. Okay, ich gebs zu, ich hab meine solidarische Alkoholabstinenz gebrochen und einen Mojito als Aperitif getrunken, aber zum Essen Wasser. Der Himmel ist ziemlich bewölkt, deshalb hat es sich nicht gelohnt, des Mondes wegen zum Coral Beach zu gehen.
Morgen um 10 fahren wir nach Sansibar. Ich freu mich schon. Dann bekommst du ein paar Tage keine Post von mir - es ist aber nicht persönlich gemeint! Es sind die Umstände! SMS gehen ja auch nicht....
P.S. jetzt hab ich schon wieder eine halbe Stunde versucht, und die Mail
geht nicht weg. Schade, dann kriegst du sie heute Abend wahrscheinlich
nicht mehr.
Später: Jetzt sind noch zwei Stunden vergangen und ich gehe ins Bett. Scheiß Internet in Afrika

Datum: 27. November 2004 19:39:26 MEZ
Betreff: Aw: Ciao
Ach, meine Liebste,
ein Unglück ist geschehen. Ich hatte heute Morgen einen schönen, langen Brief fertig, bin am korrigieren und wutsch, fort war alles.
Die Einleitung war schön, ungefähr so: Meine Geliebte, Glanz meiner Augen, Freude meiner Seele, Befriedigung meiner Gelüste (na ja, vielleicht doch gut, dass du es nicht mehr lesen musst. Heute Morgen klang es noch schön).
Der Kollege aus Äthiopien tut mir leid. Der Mann gibt sich selbst die Schuld an der vergeigten Ehe (war seine Frau nicht auch dabei?) und versucht verzweifelt, anders zu werden. Gestern war er erst beim Walken, mehrere Runden, dann hab ich ihn beim Jogging getroffen in einem Affenzahn und abends hat er mich zum Studio mitgenommen. Da strampelt er erst 1 Std. auf dem Fahrrad und dann macht er 1 Std. Body Building. Damit der Bauch wegkommt und die Schultern breiter werden.
Keine Angst, ich habe keinerlei Tendenz, das zu ändern, was du liebst. Ich sag denen hier, dass ich nicht beabsichtige, völlig normal zu werden.

„Normal“. Die Gespräche hier lassen mir manchmal die Haare zu Berge stehen. Eine jüngere und eine ältere Frau unterhalten sich. Aufmerksam wird der Beobachter, weil der Name Ecuador fällt. Ja, erzählt die jüngere, da waren wir und haben (unverständlich) und wir waren vorher Seminare gemacht und Sprachen gelernt und... JA JA fällt ihr T ins Wort, isch hädd dat ja auch jerne jemacht, also jeleich hätt ich dat jemacht wenn ich nit mein Mutter jehatt hän weil....Ja, unterbricht die jüngere, wir haben dann auch über die Länder gelernt und nebenher Sprachen und dann sind wir nach Brasilien gereist und dann hatten wir verschiedene Berufe dabei die haben sich im Land verteilt....Also, isch sach dir, sofort hätt isch dat jemacht, wollt isch immer mal jemacht hän, war isch sehr dafür aber isch hatt ja nu mal mein Mutter und de Jeschwister die wan ja schon alle weg und da bin isch zehaus jebliewe und...
Ich vermute mal, keine von beiden weiß so richtig, was die andere gesagt hat. Ich werde die jüngere mal ansprechen.

Mit einem älteren Mann (no jo, der ist halt 68), da hab ich mich ein wenig angefreundet. Er heißt Manfred und ist urig. Manches geht voll an ihm vorbei. Aber es imponiert ihm ungemein, dass ich in Afrika arbeite. Heute Abend hat er prompt mich vorgestellt am Esstisch: stellt euch vor, der kommt aus Namibia. Ich konnte guten Gewissens verneinen...Er begreift seinen depressiven Zustand weniger als ich.

Im Gegensatz zu den meisten Patienten hier, die dauernd über sich reden (müssen), bist DU mein Gesprächspartner...Noch eins fällt mir auf: viele können nicht allein sein. Sie stöhnen über die mangelnden Angebote. Und ich hab zu viel davon. Bin froh, allein sein zu können. Und ich nehm alles mit an Anwendungen, auch wenn es manchmal verdammt schwer fällt:
Jacobsohn-Entspannung 2x / Woche; Psychologe 2x / Woche; Stabilisierungsgruppe 2x / Woche; Bewegung 2x /Woche; Massage 2x / Woche; Thai Chi Chuan (Chinesische Bewegungsmeditation) 1x / Woche
Freiwillig:
Joggen täglich; Sportstudio 3x / Woche; Sauna 1x /Woche; Englisch täglich; lesen, lesen, lesen; Email täglich (hauptsächlich an M) 1 Std; schlafen, schlafen noch immer 10-11 Std am Tag

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post