Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

(84) TANSANIA 2004: Hotel zur lockeren Schraube 1. Aufenthalt VII

26. Mai 2011 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Burn Out - Tinnitus u.a. Krankheiten

Datum: 28. November 2004 20:44:27 MEZ
Betreff: 1. Advent
Liebste M,
heute Abend hab ich ganz doll Sehnsucht nach deinen Armen.
Sie sind wieder weg, die Dietzenbacher und die Hommertshäuser. Wir hatten ein wunderschönes Familientreffen und haben gut gegessen und viel gelacht. Aber nun bin ich ziemlich fertig und depressiv. Obendrauf, weil ich merke, dass mich noch immer auch schöne Kleinigkeiten aus dem Ruder werfen können. Hatte mich ziemlich stabil und unternehmungslustig gefühlt.
Dein Gesteck hab ich erhalten. Es ist sehr schön. Leider darf ich die Kerzen nicht anstecken. Wir Dusseligen sind zu allem imstande.
Das Wetter ist in trübe-regnerisch gewechselt. Mir egal, ich lauf drunter durch.
Mehr als 3,4 Std Englisch schaffe ich noch nicht, meist nur 30 Min, wenn ich das Buch nehme. Dann ist der Kopf zu und Watte setzt sich im Gehirn fest, die in Müdigkeit übergeht. Zeitung lesen und Nachrichten hören oder sogar sehen erwirkt Abscheu.
Hier gibt es an die 30 Fernsehprogramme. Sie sind noch minderbemittelter als die unseren in Afrika...Machs gut, mein Liebstes (ich weiß nicht, ob es groß geschrieben wird, aber du bist mir soooo lieb und wertvoll, dass ich alles in Verbindung mit dir groß schreiben möchte).
Ich sehne mich nach der Ruhe an deinem Rücken.
Bis bald, aus dem Grandhotel zur lockeren Schraube
Dein R

Von: mayre/Dar es Salaam
Datum: 29. November 2004 16:00:59 MEZ
Betreff: Sansibar etc.
Mein Liebster,
das ist ja ein Ding, dass du die Kerzen nicht anmachen darfst. Ich denke, da sollten sie schon differenzieren bei ihren Patienten!
Paje blendend weißer Strand...Wir sind vorhin aus Sansibar zurück gekommen. Es war sehr kurz, hat sich aber gelohnt. Wir waren ganz im Norden, in Nungwi. Sehr schön da, wie Atacames ganz am Anfang, nur das Meer ist noch traumhafter. Und das Schnorcheln, so was haben wir noch nie gesehen, wie im Aquarium. Du warst sofort Teil eines Fischschwarms, Fischchen fressen aus der Hand und es gab einen, der sah aus wie ein richtiges Postpaket, gelb und rechteckig.
...Ich drück dich und küss dich, wohin du willst,
deine M.

Datum: 29. November 2004 19:09:30 MEZ
Betreff: Aw: Sansibar etc.
Huch, wie aufregend...
da bist du ja wieder. Willkommen meine Liebe!
...Träume öfters von Mord und Totschlag. Heute Nacht brutal. Regen ,windschiefe Häuschen, Männer ermorden sich aus kürzester Distanz. Dann war ich alleine. Danach Watte. Kein Wunder, sagt der Psychologe, dass es bei ihnen um Mord und Totschlag geht. Das ist ja ihr Thema seit dem Überfall in Rio...
Ach ja, Afrika. Sansibar. Ein TRAUM. Machs gut, bis dann, gute Nacht,.

Von: mayre/Dar es Salaam
Datum: 1. Dezember 2004 13:37:28 MEZ
Betreff: Was Schönes
Hallo, liebster R,
dir fällt nichts Schönes mehr ein, was du noch beschreiben könntest?
Wie wärs mit Schnorcheln - reglos auf dem lauwarmen Wasser liegend Fischchen zugucken, die eilig vorbeiwuseln, oder abends im warmen Sand sitzen und Sonnenuntergang angucken und dann einen Sundowner nehmen und über Schweinkram reden oder wie wir uns kennen gelernt haben. Oder anzufangen zu kochen, du schneidest Zwiebeln und ich Knoblauch, dann esse ich Corned Beef mit Knoblauch aus deiner Hand und stelle mich an deinen Rücken und streiche mit der Brust über deinen Rücken..... oder im Wohnmobil liegen und Frühstückskaffee trinken und was zu lesen haben und draußen schneits.......oder dem Manfred unsere erotischen Erlebnisse in der Sauna in Rio erzählen......oder mit Max durch den Wald laufen....oder durch Nürnberg gehen über den Henkersteg, durch die Kaiserstraße, durch die Königsstraße zum Handwerkerhof........und dort bei einem Frankenwein überlegen, ob man lieber Würstchen mit Meerrettich oder Sauerkraut will oder Obatzden.......
Ich nenne jetzt Mama Hamisi nicht mehr so, es kommt mir komisch vor, sie als Mama zu bezeichnen, wo ich doch viel älter bin als sie (obwohl ich weiß, das ist hier üblich, Mütter mit Mama und dem Namen des 1. Jungen zu benennen). Sie heißt Asha, ein schöner Name, und es gefällt ihr auch besser.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post