Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

Benicasim 23 Grad (von M&R)

2. Februar 2013 , Geschrieben von R.Einloft

Spanien 2013 Camping - 11. Februar 2013 14:15 - Benicasim, 23 Grad im Schatten.
Warm ists. Das war es, was wir wollten. Unser Stellplatz ist direkt neben der Boules-Bahn und lauter gut gelaunte Menschen spielen dort seit Stunden. Es gibt ein Schwimmbad (noch zu kalt) und ein Hallenbad, ein gutes Restaurant und für die vielen Engländer Bingo-Nachmittage.
Mal sehen, wie es weiter geht, wie das alte Dorf ist und der Strand und die Gegend. Sieht alles recht verheißungsvoll aus, nur dass man auf dem Platz mit Englisch besser klar kommt als mit Spanisch.

Spanien 2013 Anfahrt - 01Los gings vor 3 Tagen am Dienstag den 29. Januar. Regen, Regen, Regen, oft mit Sturm. Bis Dijon sind wir gekommen. Dunkel wars und traurig trübe. Einzig ein paar Kapitäne der Landstraße kurvten auf dem Rastplatz rum. M wollte warten mit dem Essen, Franzosen essen später, ich wollte früh ins Bett. Gut so, denn sie schlossen die Kantine um 20.00.

Mittwoch den 30.1. Auf der teuren aber sehr angenehm unstressigen  Autobahn bis Narbonne-Plage am Meer. Dort sind wir gelandet, obwohl wir nach Perpignan wollten. Als ich auf der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit „Wohnmobil-Stellplatz Perpignan“ auf unserem iPad eingab, erschien ein Schwall von Meldungen und Warnungen: nur nicht in Perpignan und Umgebung übernachten! Dort leiten die Bösen Gas in das WoMo, betäuben die Besitzer und rauben sie aus. Die Polizei unternehme nichts und auch direkt vor der Polizeiwache sei es nicht sicher. Also wollten wir unser Schicksal nicht herausfordern, nahmen den Umweg in Kauf, schliefen sicher auf dem städtischen Stellplatz und Spanien 2013 Anfahrt - 07R aß Muscheln von Austern bis überbacken. Jetzt hat er den Salat, bzw. Blähungen.

 

 

Gestern (Do) an den verschneiten Pyrenäen vorbei gings in den Frühling: blauer Himmel, grüne Blättchen an den Büschen, rosa und weiße Blüten an den Obstbäumen, erst Ausschalten der Heizung, dann Kleiderwechsel, später Einschalten des Gebläses, vorbei an Orangenbäumen, die sich unter ihrer Last bogen, an Olivenbäumen und Artischockenfeldern, golden glänzendem Meer und weißen Stränden, an hübschen Bergdörfern und unendlich zugeklotzten Buchten, hässlichen verdrecken Industrieansiedlungen, an „Aldis“, „Lidls“ und Supermercados kamen wir um halb sechs in Benicasim an und ergatterten einen der wenigen freien Plätze auf dem Campingplatz nahe dem alten Ortskern. Wir hatten noch eine Stunde Helligkeit und laue Luft und waren glücklich.

Samstag, 2.2.13
Eine der Muscheln war schlecht. Jetzt ist dasselbe mir. Dazu eine Entzündung im Bein. Vom vielen Gehen! (Ich wusste es schon immer). Die Nacht zog sich wie Kaugummi. Das Wetter hat sich geändert, Stürme kamen auf, die Temperatur sank auf 13 Grad (doch da drüben kommt die Sonne raus).

Gestern Abend die Doku über die Entwicklung der Menschheit. 4 Stunden. Nach der Hälfte aufgegeben. Die Masse an Informationen muss ich erst verarbeiten. Gut gemacht. Mit nachgestellten Bildern die wichtigsten Etappen und Wendepunkte der Menschenentwicklung eingefangen. Und nicht nur die westlichen. Trotz (oder gerade wegen) der Fülle an Fakten bleibt die Analyse oft oberflächlich. Da kommt der Homo Sapiens (unser direkter Vorfahre) aus Afrika über den nahen Osten nach Mitteleuropa und wen findet er da? Ein anderes menschenähnliches Wesen, den Neandertaler. Und das klingt so: huch, wo kommt ihr denn her? Ebenfalls aus Afrika, ebenfalls. Er - der Neandertaler - entstammt der ersten Migrationswelle viel früher. Er sei ausgerottet worden, sagten sie. Das wage ich zu bezweifeln bei manchen dumpfen Dickköpfen. Bei Buddah ähnlich. was von dessen Philosophie bleibt, ist Meditation. Und der genau so wichtige Verhaltenskodex bleibt auf der Strecke. Und so weiter und so fort. Ist ja nicht viel, was man da zusätzlich sagen muss. Einige grauenhafte Bilder könnten auch rausgeschnitten werden. Alles in Allem gefällt mir die Dokumentation. Ich hoffe, einiges kann ich nach sehen. Heute kommen die zweiten 4 Stunden. Bei Vox.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

Biene 02/04/2013 11:27


Ihr Lieben,


der personifizierte Frühling - die schöne M. unter mediterranem Himmel. Genießt die Sonne, auch bei kühlen Temperaturen; hier wird es uns an Karneval ins Kölsch regnen.


Für stundengenaue Wettervorhersagen empfehle ich übrigens die App Weather Pro HD.


 


Liebe Grüße,


Biene

R.Einloft 02/04/2013 16:08



Liebe Biene,


danke für die netten Grüße. Ja, heute könnten wir das schöne Wetter recht genießen, doch M liegt mit Atahualpas Rache darnieder. Ich war wenigstens mal kurz mit dem Rad weg. Irgendwas liegt uns
schlecht im Magen. Vielleicht das Wasser? Wir kaufen es jetzt wieder.


Guter Karneval muss auch mal verregnetes Kölsch verkraften. Feiert für uns mit. 


Alles Gute und die besten Grüße an unsere Besten und besonders an Dich


R&M