Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

Die Westerwelle

19. Februar 2010 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Unsere Welten - unsere Probleme

Leistung muss sich lohnen, tönt Guido Westerwelle. Na, dem stimmen wir doch zu! Soll das heißen, die FDP macht sich stark für einen menschenwürdigen Mindestlohn? Ich befürchte nein. Denn unser Guido hat sich eines demagogischen Tricks bedient: er hat etwas allgemeines gesagt, dem viele Menschen zustimmen und wohlweislich seine Einschränkung vergessen. Er meint nämlich, Leistung muss sich lohnen für seine Zielgruppe, die "Leistungsträger", für seine Klientel, die Reichen und die Schönen. Für die müssen die Steuern gesenkt werden, die müssen Subventionen erhalten. Das sagt er dann woanders. Der Schluri. 
Und regt sich darüber auf, dass eine Kellnerin weniger verdient, als sie beim Regelsatz von Hartz IV bekäme (ich auch). Doch seine Schlussfolgerung ist anders: er fordert, Hatz IV zu senken. Leistung muss sich lohnen, Guido!
Das für die Grundsicherung zuständige Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, widersprach der Behauptung, Arbeitslose würden zu selten Jobs annehmen. Arbeitssuchende seien heute eher bereit, mit Lohneinbußen zu arbeiten oder einen Wohnortwechsel in Kauf zu nehmen. Da in Regionen, in denen es ausreichend Jobs gebe, kaum Grundsicherung in Anspruch genommen werde, zeige, "dass sich die wenigsten in die soziale Hängematte legen möchten". Denn "Menschen lassen sich nicht nur vom ökonomischen Kalkül leiten. Ihnen geht es um das Gefühl etwas zu leisten und gebraucht zu werden." (Spiegel Online 19.2.2010)

Noch was hat er verkündet. Die Gefahr spätrömischer Dekadenz sieht er heraufziehen, wenn Arbeitslose menschenwürdige Grundeinkommen erhalten. Oh Guido, oh Guido, hat dir niemand gesagt, woran das spätrömische Reich krankte? Waren es die Armen, die Arbeitslosen, die den Untergang herbeitanzten? Nein Guido, es war deine Klientel, die Reichen und die Schönen, die nicht mehr wussten, wohin mit dem Geld, die nur an sich und die Steigerung ihrer Vergnügungen dachten. Das waren die Würmer, die das Reich von innen aushöhlten, nicht mehr an das "wir", nur noch an das "ich" dachten. Das noch immer große, wenn auch schon auf weströmisch reduzierte Reich fiel wie ein fauler Apfel den anstürmenden Goten in den Schoß. Doch unser Guido propagiert felsenfest die "Ich-Gesellschaft". Nichts aus der Geschichte gelernt. Kein Wunder, wenn man sie noch nicht einmal richtig kennt. "Die spätrömische Dekadenz bestand darin, dass die Reichen nach ihren Fressgelagen sich in Eselsmilch gebadet haben und der Kaiser Caligula einen Esel zum Konsul ernannt hat. Insofern stimmt Westerwelles Vergleich: Vor 100 Tagen ist ein Esel Bundesaußenminister geworden." (Heiner Geißler, früherer CDU-Generalsekretär)

Verstehen kann ich die Reichen und die Schönen, die Ober- und Zahnärzte, die Apotheker, Steuerberater, Banker, Hotelbesitzer wenn sie Guido und seine Rasselbande wählen. Sie werden ihr Zuckerbrot erhalten. Sauer bin ich auf die Arbeitslosen, die ihn gewählt haben. 11% sollen es gewesen sein. Für sie hat Guido die Peitsche.  

Es ist nur eine Westerwelle, kein Tsunami, sagt der CSU-Chef. Dem stimme ich zu.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

Biene 03/27/2010 20:12


Die Freibeträge für die Kinder der Rasselbanden-Zielgruppe wollen wir nicht annehmen. Und es gibt noch mehr Menschen, die so denken. Man findet sie z.B. dort:
http://www.kindergeld-richtig-investiert.de


R.Einloft 03/28/2010 11:39



Danke, liebe Biene für die Info. Ist alles ein wenig konfus mit der neuen Regierung, ich glaube, Eigeninitiative der Solidarität kommt wieder in Mode - zwanghaft bei den Vertreter des absolut
freien wirtschaftlich handelnden Menschen.


Einen schönen Sonntag dir und deinen Lieben und Grüße an euch alle


Reinhold



träumerin 02/21/2010 09:51


Dem kann man nichts mehr hinzufügen. Sehr schön geschrieben finde ich. So ein -zweimal huschte mir ein Grinsen übers
Gesicht....Schönen Restsonntag wünsche ich bei diesem hervorragendem Wetter
Gruss b.


R.Einloft 02/21/2010 12:18


Danke. ist´s Theater, ist´s Realität? Ich weiß es nicht. An den wirklichen Problemen in unserm Land geht das alles meilenweit vorbei.
Einen schönen Sonntag wünsche ich
Alles Gute RE