Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

Erste Hilfe

10. Juni 2012 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Meine Welten heute

Ecuador-Chimborazo---5.jpgEs war ein Alptraum. Wir kamen in unserem Peugeot von der Küste, wollten zurück nach Quito. Die Fahrt von Meereshöhe die Anden hoch durch alle Klimazonen von tropisch bis hochalpin war zauberhaft wie immer. Kurz vor dem Pass auf 3100 m Höhe fing der Nebel an, Nieselregen kam hinzu, scheußliches, kaltes Wetter. Und hinter der letzten Kurve zum Hochplateau musste ich bremsen wie verrückt, sonst wären auch wir in die Massenkarambolage hinein gefahren. Überall kaputte Autos, Verletzte auf dem Boden in Blutlachen, Wimmern, Schreien, Menschen liefen wie aufgeschreckte Hühner herum. Was tun? Du liebe Güte, wo haben wir den Verbandskasten? Aber was und wo anfangen? Weit entfernt von Zivilisation und Telefon (Handys gab es noch nicht, es war 1984) war auf Notarzt und Krankenwagen nicht zu hoffen. Ich habe mich selten so unsicher gefühlt. Ja doch, vor zig Jahren hatte ich einen Erste Hilfe Kurs gemacht, aber jetzt war mein Kopf leer. Nehmen sie die am schlimmsten Verletzten mit, bat man uns. Es war ein Ausweg aus der Hilflosigkeit, wir konnten was tun ohne vor Ort helfen zu müssen. Sie luden die beiden Männer in den Kofferraum unseres Kombis die stöhnten und zitterten, auch da hatten wir keine Ahnung, wie wir ihnen helfen sollten. Wir fuhren, informierten die Polizei im nächsten Ort über den Unfall, kamen nach Quito, suchten ein Krankenhaus, hatten Angst, die da hinten drin sterben uns weg, fanden eins, erwarteten rollende Tragen und schnelles Handeln, doch der Arzt, der nach langem Zögern kam, wollte erst mal wissen, ob die beiden krankenversichert seien oder wer die Behandlung bezahlt. Da bin ich ausgerastet, habe in meiner Hilflosigkeit geschrien, habe ihn am Hals gepackt. Das half, die Sanitäter kamen mit Tragen.

Hinterher schlugen ecuadorianische Freunde die Hände über den Kopf zusammen, das hättet ihr nicht tun dürfen, die Polizei nimmt euch fest, weil sie dann einen Schuldigen hat, der zahlt.

 

Warum ich das erzähle? Richtig ist, wir hätten vor Ort Notversorgung leisten müssen und nicht Schwerverletzte transportieren dürfen. Klar, so extreme Situationen erlebt man selten. Aber Unfälle und Unglücke begegnen einem schon öfters mal. Deshalb ist es extrem wichtig, Bescheid zu wissen. Alle 2 Jahre soll man seinen Erste Hilfe Kurs auffrischen. Wer macht das schon. Eine Kleinigkeit kann man machen, nämlich diesen Test, den ich bei Spiegel online gefunden habe. Das Wichtigste wird da aufgefrischt. Also ran, Leute!

 

http://www1.spiegel.de/active/quiztool/fcgi/quiztool.fcgi?id=59727

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

Joachim 06/12/2012 08:21


Hallo RE! Ich hoffe, Ihr wurdet nach Eurer guten Tat nicht doch noch von der Polizei verhaftet, weil Ihr die Verletzten mit dem Auto mitgenommen habt. Wer denkt in einer solch' schrecklichen
Situation schon an Vorschriften? Ihr seid doch wohl alle erst einmal geschockt gewesen von dem Anblick. Aber gut, dass Du den Link eingesetzt hast. Vielen Dank!


Grüß aus dem kleinen Lychen mit Regenwetter.

R.Einloft 06/12/2012 12:54



Nein, ist gut gegangen. Aber die Polizei, auf der Station, die wir benachrichtigt haben, die hat schon recht komisch agiert und uns aufgehalten. Erst im Nachhinein wussten wir, warum. Saublöd,
das Ganze. Wäre besser gewesen, wir hätten die Grundkenntnisse der Ersten Hilfe abrufbar gehabt. Der Test hat mir gezeigt, dass ich einiges nicht genau wusste. Ich hoffe, ich hab gelernt.


Grüße aus dem bewölkten Tal, RE