Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

Was mir so auffällt: Natürlich geht die Energiewende

10. August 2013 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Unsere Welten - unsere Probleme

Strom vom Dach - 1310. August 2013 15:22 -. Im Tal mal Sonne mal Wolken, 22 Grad. Meine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach brummt.

Immer häufiger melden sich die Bosse der große Stromkonzerne mit einer überraschenden Botschaft. Wenn´s nach ihnen geht, dann ist die Energiewende nicht möglich, nicht machbar, ein Fehler. Und Merkel antwortet schüchtern: aber sie bringt doch Arbeitsplätze. Mann oh Mann.

Bis 2020, so hatte die Schwarz-Gelbe Koalition nach dem Fukushima Schock festgelegt, sollen mindestens 35% Ökostrom aus unseren Steckdosen fließen. Und das ohne Atomenergie. Ein Schock für die Strombosse, den sie offenbar langsam überwunden haben. Sie steuern mit aller Macht dagegen und machen ihre Lobby flott. Die FDP ist dabei, umzufallen. Oder ist´s sie´s gar schon? Wen wunderts? Und die CDU kriegt kalte Füße. Und beide tun alles, damit die Wirtschaft nicht zu kurz kommt. Und werden belohnt mit Wählerzustimmung. Ich krieg die Krise. Wieso? Ich kapiers nicht.

Es gibt genügend Studien, die belegen, dass schon bis 2020 hundert Prozent saubere Energie möglich wären. Doch nur dann, wenn es politisch gewollt und nicht zu Lasten des Verbrauchers gehen soll. „Das erfordert Rückrat“ schreibt der Stern (25.7.2013), „denn die haben viel zu verlieren. 2012 verdienten allein die Big Vier - Eon, RWE, Vattenfall und EnBW - rund 29 Milliarden vor Steuern“. Und Rückrat hat diese Regierung nicht.

Die Mammutkraftwerke, die sie bis 40 Km vor unsere Küste bauen, sind volkswirtschaftlich unsinnig. Die bisherigen Großmeiler die mit Kohle, Atom, Erdgas betrieben werden (OK, Atom nicht mehr, aber was nicht ist kann ja wieder kommen) sind Zentren, von denen aus sternförmig die Stromtrassen in die Republik gehen. Die kann man nicht mal schnell umlegen. Denn auch die riesigen Windanlagen in Ost- und Nordsee brauchen Stromtrassen von 40 Km vor Borkum bis runter nach Bayern. Und wer bezahlt die? Richtig, setzten. Wir, die Stromkunden.

Dabei können Windräder, Solaranlagen, Biogasmeiler oder Blockheizkraftwerke überall betrieben werden um die Kunden verbrauchsnahe und preiswert zu versorgen. Wir brauchen keine Großanlagen. Klein - Klein ist angesagt. Small is beautiful. Überall im Land setzen Bürger, Gemeinden und Energiegenossenschaften bereits auf die dezentrale Stromversorgung und bauen kleine, angepasste Anlagen. Nicht mehr nur 4 sondern Millionen neue Anbieter gibt es plötzlich (ich bin einer davon, ein klitzekleiner und stolz darauf). Das stinkt den Stromriesen, das ist zu viel Konkurrenz. Das muss sich nach ihrer Lesart, wer Gewinn machen darf, ändern.

Und was machen unsere Großkopperten? Sie werden weich. Die Wende verlaufe viel zu schnell, heißt es plötzlich. Altmeier und Rösler nennen es „Strompreisbremse“ und fahren die garantierte Vergütung von Ökostrom herunter. Die Zuwachsrate an neuen PV-Anlagen auf Dächern oder irgendwo lag noch letztes Jahr bei 180%. Mitte dieses Jahres war sie um 2/3 gefallen. Bei uns, sagt Bruno, der für meinen Anbieter Anlagen anschließt, gab es in diesem Jahr keine neue PV Anlage mehr.  

Stimmt es, dass Ökostrom zu teuer wird? Nein!  Auch ohne Ökostrom-Umlage hat der Strompreis seit 2000 um 70 % zugelegt. Würde man auf den Kohlestrompreis sämtliche aus Steuergeld finanzierten Subventionen plus der Ausgaben für Umweltschäden umlegen, wäre er 10,2 Cent/KWStd. teurer. Davon redet niemand der Verantwortlichen. Die Entwicklung der Atomenergie wurde in hohem Mass vom Staat quersubventioniert. Welche Kosten da noch auf uns zukommen, wissen wir nicht.

Ökostrom ist, wie alle neuen Technologien, am Anfang teurer. Doch danach sinkt der Preis. Sonne und Wind kosten nichts, Öl und Gas dagegen immer mehr (und sind irgendwann erschöpft).

Es gehe um Revolution oder Restauration, schreibt der Stern. Und weiter: „Also auf, ihr deutschen Wutbürger, auf zum letzten Gefecht“. Dem Aufruf kann ich mich nur anschließen.  

(Quelle: Stern Nr 31 und eigene)


Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

Archi 08/14/2013 10:00


Guten Morgen RE


Vielen Dank für deine netten Worte.


Ich werde versuchen möglichst verständlich zu kommentieren, falls das geht.


Einen schönen Tag dir.


lg Archi

R.Einloft 08/14/2013 10:05



 Es ist immer gut, wenn es Menschen gibt mit einem nicht alltäglichen Denkansatz.


Mit den besten Wünschen für einen schönen Tag


RE



Archi 08/13/2013 19:35


Danke Joachim,


nun ist genug mit Lob. Ich bin das nicht gewohnt, werde dann übermütig ^^


Dann sage ich mal Guten Abend zu RE und warte ab, ob ich weiter kommentieren darf.


Zumindest einen schönen Abend möchte ich hierlassen.


lg Archi


 

R.Einloft 08/14/2013 09:54



Einen schönen guten Morgen, Archi!


Nach der hervorragenden Referenz von Joachim kann ich nicht umhin, meine Reserviertheit in ein "Herzlich Willkommen" umzuwandeln. Apropos NSA: Ich wähle die NSA, weil die sich zumindest für uns
interessiert (nicht von mir, war in Facebook).


Bestens und in der Hoffnung auf weitere interessante, wenn auch nicht geläufige Kommentare


RE



Joachim 08/13/2013 17:35


Arci ist eine kluge Frau, gute Beobachterin und sehr kritisch. du musst dich erst hineinfinden.

R.Einloft 08/14/2013 09:49



Wow, das ist mal eine schöne Referenz! Na, denn muss ich ja wohl meine ursprüngliche Reserviertheit aufgeben. Gerne. Danke.


Und Gruß aus dem fast sonnigen Tal


RE



Archi 08/13/2013 15:35


Soso komisch schreibt die Archi


klickmal bei Joachim


 

Joachim 08/11/2013 16:03


Hallo RE,


sehr treffend dargestellt und analysiert. Eine Dezentralisierung der Stromerzeugung würde die Preise senken. Die Großkonzerne diktieren uns ihre Monopolpreise. Der Verbraucher zahlt ständig
drauf. Eine zeitlang waren mal groß die Hauskraftwerke im Gespräch.


Herzl. Gruß


Joachim

R.Einloft 08/13/2013 14:02



Ja, da denke ich auch dran in Zukunft, noch weiter aus zu bauen. Müssen sich wohl zuerst die politischen Verhältnisse ändern. In die Richtung, dass von den Großkonzernen weg wieder die Masse
gefördert wird. Die jetzigen wollen nicht oder nicht so recht oder was auch immer. Es ist ja Wahlzeit.


Beste Grüße


RE


PS: Kennst Du Archi? Er beruft sich auf Dich, schreibt allerdings etwas komisch