Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Andere-Welten oder: Von Einem der auszog aus seinem Dorf und neue Welten kennen lernte

Wüstenstrom: DESERTEC, ein Groß(kotziges)Projekt

20. April 2011 , Geschrieben von R.Einloft Veröffentlicht in #Unsere Welten - unsere Probleme

Es ist merkwürdig still geworden um das Großprojekt, Strom aus Wüstensonne nach Europa zu transportieren. Sollten da die letzten politischen Entwicklungen bei uns und in Nordafrika mit Schuld sein?

DESERTEC heißt das Konzept, an dem gewichtige Forschungsinstitute, Energieerzeuger, Wissenschaftler aus aller Welt beteiligt sind. Die Realisierung des Konzeptes für die Region Europa, Naher Osten und Nordafrika hatte sich 2009 mit großem Medienaufwand ein Konsortium um die Konzerne Siemens, E.on, RWE, Münchener Rück und Deutsche Bank vorgenommen. Mehrere positive Machbarkeitsstudien liegen bereits vor, die u.a.vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) in Auftrag gegeben und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geleitet und in Zusammenarbeit mit Jordanien und Marokko erstellt wurden. Bis 2050 will man mit diesem Projekt 10-25% des Strombedarfs in Europa aus der Wüste abdecken. Solarthermische Kraftwerke in den Wüstenflächen des Nahen Ostens und Nordafrikas sollen genügend elektrische Energie für den steigenden Bedarf dieser Länder sowie für Europa erzeugen. Diese Kraftwerke nutzen Spiegel, um Sonnenlicht zu bündeln, in Wärmeenergie zu verwandeln und damit Dampfturbinen anzutreiben. Länder wie beispielsweise Ägypten, Algerien, Jordanien, Libyen, Marokko und Tunesien zeigten Interesse an einer solchen Kooperation, mit Marokko wurde 2010 der Bau einer Musteranlage vereinbart. Die geplanten Kosten des Gesamtprojektes werden bisher nicht benannt, intern spricht man von 400 Milliarden Euro bis zum Jahre 2050.

Die Kritiker sagen, dass der Gesamtaufwand des Projekts kaum kalkulierbar, die Unwägbarkeiten zu groß seien. Desertec sei eine Fata Morgana, die nicht ausreichend politisch und wirtschaftlich betrachtet werde, hat der (leider verstorbene) SPD-Energieexperte Hermann Scheer kritisiert. Weder sei das Projekt richtig berechnet, noch seien ernsthaft Alternativen in Betracht gezogen worden. Auch technische Probleme werden angeführt. So gebe es in der Wüste beispielsweise regelmäßig Sandstürme, die die Anlagen zerstören könnten. Und nicht zuletzt brauche man für die Solarthermie-Technik Wasser zur Kühlung. "Wo soll man das denn regelmäßig günstig herschaffen?", fragt Scheer (Spiegel-Online). Auch die notwendige Stromabnahmegarantie und Anschubfinanzierung der europäischen Länder ist bisher nur vage zugesagt.

DESERTEC-Press

                       (Grafik von Desertec-Press)

Morgen kommt mehr zu den kritischen Aspekten dieser Mammut-Idee. Auslöser war die Erarbeitung und Präsentation einer Wissenschaftsshow von Schülern eines Gymnasiums in Wiesbaden. Laura, die wir kannten, hatte uns angesprochen und um unsere Meinung aus der Sicht "von unten" gefragt. Zum Abschluss und zur Verwendung in ihrer Webseite haben wir ein Interview gegeben. Das, wie gesagt, kommt morgen. 

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

los angeles web design 05/28/2014 14:07

This was one of the most widespread and widely discussed topics during the last summit last years. The government after months of keeping numb, now have promised to do something so that sufficient power would be able to be transfer flawlessly.

Katharina vom Tanneneck 04/21/2011 00:49



Momentan weiß die Politik ja nicht was sie will! Die Schulden werden immer höher und bald müssen wir die die halbe EU finanzieren. Unser Land ist marode und es fehlt Geld an allen Ecken und
Enden. Sie wissen ja noch nicht einmal wie sie den Kernenergieausstieg in Deutschland schaffen sollen und machen den Bürgern Angst wegen teurer Energiekosten. Ich schätze, das Projekt wird so
schnell nicht realisiert werden können.


Liebe Grüße, Katharina



R.Einloft 04/24/2011 15:38



Liebe Katharina,


ich wollte dir schnell schöne Ostern wünschen und angenehme, entspannte Feiertage zum Genießen. Und viele Ostereier.


Nächste Woche geht der normale Irrsinn weiter


Bis dann und liebe Grüße, RE